Nur eine Quelle

  • Éva Kovács
  • Béla Rásky

Abstract

Seit dem Jahr 2001 ist der 16. April der offizielle ungarische Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag begannen die staatlichen Behörden 1944 die schon lange zuvor entrechtete jüdische Bevölkerung Ungarns in Ghettos zu sperren. Die Aktion wurde in wenigen Wochen durchgeführt. In nicht ganz vier Monaten wurden so in mehr als 170 Ghettos oder Sammellagern 437.000 jüdische Bürger zusammengepfercht, die Mehrheit zwischen dem 15. Mai und dem 9. Juli 1944 nach Auschwitz-Birkenau deportiert: 400.000 sollten von dort nie mehr zurückkehren. Im Sommer 1944 befanden sich nur mehr die Budapester Juden und jene im Arbeitsdienst in Ungarn. Die vorübergehend ausgesetzten Deportationen wurden nach dem 15. Oktober, nach der Machtübernahme der Pfeilkreuzler wieder aufgenommen: Im November und Dezember trieben ungarische und deutsche bewaffnete Einheiten 50.000 Zwangsarbeiter in Todesmärschen in das heutige Österreich. Die in Budapest verbliebenen Juden wurden in ein Ghetto gesperrt, im Winter 1944/45 Tausende von Pfeilkreuzlern ermordet. Die Überlebenden des Ghettos wurden im Jänner 1945, die Überlebenden der KZs erst im Mai 1945 von den Alliierten befreit. Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) gedachte am 70. Jahrestag im Rahmen der Veranstaltung Nur eine Quelle … dieser Tragödie. Wissenschafterinnen und Wissenschafter verschiedener Disziplinen erinnerten mittels einer einzigen, für ihre Forschung wesentlichen, aussagekräftigen, signifikanten oder eben einzigartigen Quelle an die Leiden der Opfer: Im Fokus standen dabei eine Textpassage, ein Interviewausschnitt, ein Auszug aus einem Protokoll, ein Foto oder ein Film, ein Objekt. Die Vortragenden stellten diese Quellen mithilfe ihrer facheigenen Methoden vor. Sie analysierten und besprachen ihre Herkunft sowie ihre Entstehung, wie und warum sie bis heute erhalten geblieben sind, was sie uns heute noch erzählen können. Wie entschlüsselt sie die Forschung heute und wie kann man sie in das Gesamtbild und -erzählung der ungarischen Shoah integrieren? Welche neuen Gesichtspunkte kann eine einzige Quelle aufwerfen?

Published
2019-08-06